Sonntag, 31. März 2013

Sortimentsbreite und Sortimentstiefe

Das Sortiment und die Sortimentsumfänge

Sortimentsbreite und Sortimentstiefe

Schulfach: Warenbezogene Prozesse, 1. Lehrjahr

Alle Waren und Dienstleistungen, welche in einem Geschäft angeboten werden, bilden das Sortiment. Das Sortiment muss auf den Bedarf des Kunden angepasst sein und ist entscheidend für den Erfolg des Geschäftes.

Das Sortiment besteht aus Warenarten (z. B. Getränke, Tiefkühlkost). Innerhalb der Warenarten gibt es verschiedene Sorten (Cola, Pizza). Unterschiedliche Waren, welche zwar die gleiche Sorte sind, aber bei denen sich die z. B. die Größe, Art oder Hersteller unterscheiden, werden als Artikel bezeichnet (z. B. TIP Mineralwasser 0,5L).


Sortimentsumfänge

Breites Sortiment:

Es gibt viele verschiedene Warenarten. Waren aus vielen Bereichen werden in einem Geschäft angeboten. Ein Warenhaus, das viele Warenarten, wie z. B. Textilien, Spielzeug, Getränke, Süsswaren, Obst, Gemüse, Drogerieartikel, Elektroartikel usw. anbietet, hat ein breites Sortiment. 

Schmales Sortiment:

Schmale Sortimente umfassen nur wenige Warenarten. Fach- und Spezialgeschäfte haben ein sehr schmales Sortiment (z. B. nur Herrenbekleidung oder Kinderbücher). 

Tiefes Sortiment:

In einem tiefen Sortiment sind viele Artikel aus einzelnen Warenarten zu finden. Fach- und Spezialgeschäfte haben ein sehr tiefes Sortiment. In einem Schuhgeschäft werden z. B. nur Schuhe angeboten, aber es gibt viele verschiedene Modelle und eine große Auswahl.

Flaches Sortiment:


Ein flaches Sortiment hat innerhalb der Warenarten nur wenige Artikel. In einem Tante-Emma-Laden gibt es zwar ein paar verschiedene Warenarten (z. B. Süßwaren, Tabakwaren, Zeitschriften), doch von einer Sorte gibt es nur einen oder wenige Artikel (z. B. nur Haribo Goldbären 300g).