Dienstag, 29. Juli 2014

Präsentationen

Präsentationen vorbereiten und durchführen

Präsentationen

In der heutigen Zeit gehören Präsentationen einfach zum Alltag vieler Berufsgruppen dazu. Selbst in der Schule und Universität gehören Präsentationen bereits zum täglichen Werdegang dazu. Deswegen bedeutet dies für den Laien jedoch nicht, dass gleich jeder weiß, wie eine Präsentation vorbereitet, ausgewertet und verbessert wird. Aus diesem Grund gibt es vieles zu beachten. Was genau, das finden Sie hier!


Präsentationen vorbereiten

Wer eine Präsentation vorbereiten möchte, sollte sich stets Gedanken darüber machen, worum sie handelt. Beispielsweise beim Online-Marketing sind Grafiken besonders beliebt, aber auch in der Werbebranche sind gewisse grafische Darstellung gern gesehen. Darüber hinaus wäre es mittels eines Brainstorming möglich, dass man sich genaue Überlegungen aufschreibt, die einem zur aktuellen Präsentation einfallen. Der Umfang einer Präsentation unterscheidet sich vom eigentlichen Thema her, sodass eine pauschale 1-Seiten-Antwort an dieser Stelle nicht klappt. Hier richtet sich die Länge und der Umfang am eigentlichen Thema. Brainstorming, viele Quellen heraussuchen, womöglich auch Konkurrenten, die es bereits so machen und welche Erfolgschancen die eigene Präsentation bietet dürfen nicht fehlen.


Präsentationen halten

Eine Präsentation muss selbstverständlich vorbereitet werden. Für viele ist dies besonders schwierig, weil sie im Mittelpunkt der „Veranstaltung“ stehen. Das ist vielen eher unangenehm. Auch wenn es sich um eine geniale Idee handelt, wollen viele nicht vor den Arbeitskollegen, Schülern/Lehrern sowie Dozenten stehen. Doch hier hängt der Erfolg von ab. Mit einer guten Vorbereitung und den idealen Kenntnissen muss sich kein Präsentator irgendwie mit Angstschweiß ans Werke machen, denn Menschen sind wir bekanntlich alle. Fehler sind menschlich und dürfen auch in Präsentationen passieren. Den meisten Arbeitnehmern als Beispiel ist es wichtig, dass man sich ohnehin positiv einbringt. Häufig werden ohnehin nicht alle Ideen einer Präsentation akzeptiert, sondern nur vereinzelte Teile. Denn dafür ist diese Präsentation gedacht, um in der Gruppe an dieser weiter zu feilen, um sie zu perfektionieren.


Angst vor Vorträgen?

Lampenfieber ist das Schlimmste, was einen Menschen vor einer Präsentation passieren kann. Jedoch sind dies menschliche sowie körperliche Normalitäten, die man mit etwas Mühe auch unter Kontrolle bekommt. Viele Menschen geben gerne den Hinweis „Stell Dir die Menschen vor Dir nackt vor“. Dies wäre sicherlich eine Möglichkeit, aber könnte für den einen oder anderen Lacher sorgen. Tief durchatmen und ausatmen hingegen kann den Puls und Herzschlag regulieren. Dies ist eine Möglichkeit, um auch den Körperausfluss „Schweiß“ zu unterbinden. Auch Yoga wäre eine optimale Lösung, um das Lampenfieber zu unterbinden. Selbstbewusstseinstrainings wären ebenfalls eine Überlegung wert, um dem lästigen Lampenfieber vor einer Präsentation an den Kragen zu gehen.


Feedback

Präsentationen sind ideale Arbeiten, um in einer Gruppe Vorschläge zu unterbreiten. Sei es in der Schule, auf der Arbeit oder in der Uni. Sinn und Zweck ist es, neue Ideen einfließen zu lassen sowie mögliche Kunden anzusprechen. Die Teamarbeit dahinter ist vor allem vorteilhaft zu bewerten, weil jeder seine Ideen mit einbringen kann oder dem Präsentator gewisse Ratschläge zur Verbesserung bieten kann. Es verwundert daher nicht sonderlich, dass die Wahl der Präsentation immer häufiger genutzt wird. Dabei ist die Branche ganz gleich, denn sie sind alle gleichermaßen beliebt.


Weitere relevante Artikel