Donnerstag, 18. September 2014

Kassierregeln

Welche Grundregeln gelten beim Kassieren?

Kassierregeln

Der Kassiervorgang ist heutzutage zwar viel moderner geworden, doch wird in Deutschland immer noch überwiegend vom Verkaufspersonal durchgeführt. Selbst bei den SB-Kassen ist immer auch Personal anwesend oder in Reichweite, falls es zu Problemen kommt. Beim Kassiervorgang gelten einige Grundregeln, die überall gleich sind und für einen guten Kassierer eigentlich selbstverständlich sein sollten. In diesem Beitrag gehen wir näher darauf ein.


Kein privates Bargeld an der Kasse

Von den meisten Unternehmen wird von den Kassiererinnen und Kassierern verlangt, dass sie kein Bargeld im Kassenbereich bei sich tragen, damit es nicht zu Unsicherheiten kommen kann. Im Zweifallfall stehen sie so bei einem Diebstahlverdacht einfach besser da. Besonders größere Summen privates Bargeld sollte unbedingt vermieden werden.

Beispiel: Claudia arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt. Bevor Sie mit dem Kassieren beginnt legt sie ihr Geld in ihren Mitarbeiterschrank.


Prüfung von Münzen und Geldscheinen auf Echtheit

Natürlich sollte Bargeld grundsätzlich auf Echtheit kontrolliert werden. Teilweise sind auch ausländische Geldstücke im Umlauf die den Euros, wie zum Beispiel den 2 Eurostücken sehr ähnlich sehen.

Beispiel: Matthias ist Kassierer an einem gut laufenden Kiosk. Auch bei Hochbetrieb nimmt er sich immer die Zeit, das Bargeld auf Echtheit zu kontrollieren. Größere Scheine als Fünfziger nimmt er grundsätzlich nicht an.


Sauberkeit und Ordnung

Sauberkeit ist im Kassenbereich sehr wichtig. Besonders wegen dem Eindruck beim Kunden, aber auch bei ihren Kollegen und Vorgesetzten und letztendlich natürlich für sich selber. So behalten Sie die Übersicht und wirken professioneller, als wenn bei Ihnen an der Kasse immer Chaos herrscht.

Beispiel: Jasmin achtet privat, aber auch auf der Arbeit immer sehr auf Sauberkeit und Ordnung. Sobald mal etwas dreckig wird macht sie es sauber und stornierte Ware oder liegengebliebene Kassenzettel räumt sie sofort weg. Wenn mal keine Kunden an ihrer Kasse sind putzt sie diese auch etwas, was sie eigentlich nicht muss.


Bargeld stets sichern

Das Bargeld sollte stets in die Kasse gelegt und diese nach dem Kassiervorgang gut verschlossen werden. Überschüssiges Geld sollte abgeschöpft werden.

Beispiel: Peter verkauft auf einem Trödelmarkt zusammen mit seiner Wohngemeinschaft alten Plunder. Weil dort sehr los und Gedrängel ist verschließt Peter die Kasse nach jedem Kassiervorgang, behält sie im Auge und schöpft Geld ab, sobald sich etwas mehr angesammelt hat.


Freunde und Familie

In vielen Unternehmen ist es auch vorgeschrieben, dass keine Freunde und Familienangehörige abkassiert werden dürfen. So entsteht gar nicht erst der Verdacht, dass Sie diese Personen unrechtmäßig begünstigen.

Beispiel: Kevin arbeitet im Verkauf und sein Freund Justin möchte von ihm bedient und abkassiert werden. Kevin verweist in dem Fall auf eine Kollegin, was richtig ist.


Korrektes Einhalten von Preisen und Vorschriften

Neuem Kassenpersonal wird meistens eine Einleitungsphase gegeben. Dabei viel erklärt. Merken Sie sich alle wichtigen Vorschriften und ggf. Preise und halten diese stets ein.

Beispiel: Jennifer hat eine neue Stelle bei einem SB-Warenhaus als Kassiererin. Am Anfang muss sie viele Grundsätze und die 20 wichtigsten PLU Nummern auswendig lernen.


Diesen Artikel anhören




Weitere relevante Artikel